Weststeirischer Naturschutzpreis


Weststeirischer Naturschutzpreis 

Graf Dr. Franz Harnoncour – Unverzagt Malteser Ritterorden vergeben:
Der Malteser Ritterorden betreibt in vorbildlicher Weise die naturnahen eigenen Wirtschaftsbetriebe wie Waldwirtschaft, Tourismus, Jagdwirtschaft und eine Forschungsstation (Forst) mit der Universität für Bodenkultur in Wien auf der Hebalm.
Weiters hat der Malteser Ritterorden seit 23 Jahren auf der Stubalm (Anwesen Zapflhütte) eine schöne Unterkunft für die Bergwacht ermöglicht. Dieser Stützpunkt wird sehr stark für den Naturraumeinsatz, wie z.B. die Überwachung des Landschaftsschutzgebietes, die Wegfreiheit im Bergland und der Landschaftsreinhaltung  usw. als Arbeitserleichterung genutzt.
Herzlichen Dank für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit!

 

naturschutzpreis

Naturschutzpreis2013

Weitere Auszeichnungen ergingen an folgende Personen:


Bgm Engelbert Huber
– Marktgemeinde Mooskirchen – für die großartige Unterstützung bei der Errichtung der 120 000 m2 Biotopfflächen im Mittleren Kainachtal und für den mittlerweile schönsten Blumenmarkt Europas 2009.

Dr. Karl Wascher – Gemeinde Salla – für die vorbildliche Pflege und naturnahe Ausrichtung seines Waldes zum Wohle der Tier- und Pflanzenwelt sowie für die großartige Unterstützung der Arbeit unserer ARGE Naturerlebniswelt – Lipizzanerheimat und der Stmk. Berg- und Naturwacht im Bezirk Voitsberg.

2017  Hüttenwart Albert Kohlbacher –

Bildung


Mach mit !!!
Lerne auch Du dazu und erweitere Dein Wissen!
mit Wissenschaftlern und Verbänden !

2009 Naturschutzzentrum Heidenreichstein – Moorerlebniswelt und Waldpfad

2010 Nationalpark Neusiedlersee – Naturschutzzentrum Seewinkel – Illmitz

2010 Naturschutzzentrum Donauauen und Haringsee – Prof. Frei – Bartgeierprojekt

2011 Schulungsveranstaltung im Bayrischen Wald – Haus der Wildnis u. Baumkronenweg

2012  Kursteil Europaschutzgebiet Wiel – Wielfresen Südsteiermark – Klöpfermuseum + Strutzmühle

2012 Besuch des Naturschutztentrum Haus der Natur – Salzburg

2013 Schulungsfahrt – Haus der Berge in Berchtesgaden, Brandenburg, Moor und Artenschutz Wilhelmsburg, Ausstellungszentrum neu – EU-Projektarbeit

2013 Schulungsfahrt Leibnitz – Artenschutzprojekt – Wiedereinbürgerung des Habichtkautzes.

2013 Schulungsfahrt Ernstbrunn – Wolf-Forschungscenter, Monitoring – Mag. Möslinger – Zusammenarbeit – „Wolf in der Weststeiermark“ – Öffentlichkeitsarbeit

2014 Schulungsfahrt Bad Dürkheim – Senkenberg – Wolfausstellung

2015 Schulungsfahrt Geschriebenstein und GVS- Haringsee

2016 Schulungsfahrt nach Spiegelau BN.Bayern Jens Schlüter  – Schulung Ökodetektive

2016 Gründung  der Ökodetektive in der Steiermark – in Zusammenarbeit mit Bayern usw.

2016 Gemeinsame Schulungen mit 3  Ortseinsatzleitungen der Stmk.Berg-u.Naturwacht – Salla, Voitsberg, Bärnbach:

            Stubalm Exkursion – Thema Steinbruchvorhaben im Landschaftsschutzgebiet 04, Projekt Windräder auf der

            Stubalm im Landschaftsschutzgebiet, Exkursion mit UAW.Mag.Mag.Ute Pöllinger , Dip.Päd.Hans Eck über die

            Geologie im Stubalmbereich , Exkursion mit Biologin Ing.Mag.Daniela Huiber- Talker über die Pflanzenwelt im

            Stubalmbereich, Exkursion über Baumkrankheiten mit Ing.Ewald Kattinger am Herzogberg.

  

Styria  Rangers und Bergwächter mit Nationalparkführer im Bayerischen Wald unterwegs.

Schulung-der-Natur-u

 

 

SchulungProf-Frei1Prof. Frei vom Forschungszentrum Haringsee in den Donauauen.

Dr. Claudia Wascher; Schulungsfahrt zum Konrad-Lorenz-Center im Almtal (Verhaltensforschung)

Schulung-der-Natur_01

Wissenschaftliche Arbeiten


„Das Teigitschtal – Eine Analyse der abiotischen Geofaktoren“

Die Arbeit, die im Haus der Natur am Packer Stausee in Teilbereichen zu sehen sind, konzentriert sich auf die Beschreibung der Geofaktoren Geologie, Formenwelt, Hydrologie, Klima und Boden, um eine gesamte physikgeographische Darstellung des Teigitschtales zu erhalten.

Den Schwerpunkt dieser Arbeit bildet die beiliegende geomorphologische Karte des Gebietes im Maßstab 1:25 000, bei welcher eine Reliefgleiderung in verschiedene Geländeformen vorgenommen wurde. Vor allem die einzigartige Erscheinung, wie die zahlreichen bizarren Felsöfen und der Schluchtabschnitt (Teigitschklamm) räumen dem Gebiet der Teigitsch einen landschaftlich hohen Stellenwert ein, weshalb auch große Bereiche des Gebietes Pack und des Reinischkogels, sowie im Bereich der Stubalm aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit und Einzigartigkeit zum Landschaftsschutzgebiet erklärt wurde.

Die Arbeit wurde von Frau Mag.a Gerlinde Hinteregger mit Unterstützung von Ao. UnivProf. Mag. Dr. Gerhard Karl Lieb, Herrn HOL. Hans Eck durchgeführt und von KR.BL. Arnold Heidtmann organisiert.

                   Bild Geologie                           Bild Ornithologie                           Bild Pflanzenkunde